Atom Editor

Logo Atom Editor, MIT-Lizenz, Github

Atom ist ein auf Web-Technologien erbauter moderner Text-Editor, der durch Erweiterungen zu einer ausgewachsenen IDE aufgepumpt werden kann. Entwickelt wird Atom bei dem Code-Hosting-Dienst Github, der den “hackable text editor for the 21st Century” bald unter eine Open-Source-Lizenz stellte. Für die Darstellung der in Node.js programmierten Benutzer-Oberfläche nutzt Atom das Electron-Framework, während zeitkritische Komponenten in C++ oder Rust erstellt wurden, um Performance-Engpässe etwa beim Umgang mit großen Dateien zu verhindern.

Der Vorteil eines “hack-baren” Editors besteht darin, dass so ziemlich alles konfigurier- und erweiterbar ist. Layout-Themen und Pakete lassen sich über die direkt in Atom integrierte Verwaltung suchen und installieren. Man kann sogar mit Hilfe des von Facebook-Entwicklern betreuten atom-ide-ui Paketes den Editor zur Entwicklungsumgebung (IDE) aufblasen. Ende 2018 waren mehr als 8.000 packages und 2.750 Themen erhältlich.

Installation

Atom ist nicht in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten. Es lassen sich jedoch .deb- oder Snap-Pakete beschaffen. Einmal installiert, aktualisiert sich Atom selbständig.

Die Atom-Entwickler bieten selbst ein Repository bei PackageCloud (neben deb-Paketen auch RPM) an; ein Installations-Skript automatisiert die Einrichtung der Paketquelle und des Programms:

curl -s https://packagecloud.io/install/repositories/AtomEditor/atom/script.deb.sh | sudo bash

Seit 2017 liefert Canonical Atom auch aus dem hauseigenen Snap-Store aus:

sudo snap install --classic atom

Konfiguration und Erweiterung

Einmal installiert, lassen sich in Atom über Edit > Preferences Einstellungen anpassen und Pakete installieren. Fürs Erste könnte man das dunkle Thema austauschen, um seine Arbeitsumgebung etwas aufzuhellen; das i18n-Paket installieren, um die deutsche oder eine andere Sprache nachzurüsten; oder Unterstützung für die gewünschte Programmiersprache installieren.

Um die Atom-IDE zu nutzen, installiert man zunächst das Paket atom-ide-ui, danach ein spezielles Paket mit dem Sprachserver für die gewünschte Programmiersprache – beispielsweise ide-php für die Skriptsprache PHP.

Code-Navigation

Beim Überfahren eines Variablen-, Funktions- oder Klassennamens mit dem Cursor zeigt Atom dessen Dokumentation in einem “Datatip” an. Es fehlt jedoch von Haus aus die von anderen IDEs bekannte Möglichkeit, über eine Tastenkombination direkt zu der betreffende Deklaration zu springen – selbst wenn dazu wegen des modularen Aufbaus der Anwendung eine andere Datei geöffnet werden muss. Diese Funktionalität lässt sich mit Hilfe des Hyperclick-Paketes nachrüsten. Ein CTRL-Mausklick führt dann zum Ziel.

Generell ist die Funktionalität von Atom stark von der Umgebung, die die verwendete Programmiersprache mitbringt, abhängig. Um Hyperclick zu nutzen, bedarf es deshalb möglicherweise noch eines weiteren Paketes für die betreffende Sprache.