Docker

Logo für Docker von Dotcloud, Apache-Lizenz 2.0

Docker ist der heißeste Scheiß in Sachen Virtualisierung, ein Quasi-Standard für voneinander isolierte Anwendungs-Container. Die Einrichtung und “Orchestrierung” wird umso leichter, je größere Maschinenparks es zu verwalten gilt.

Aber auch im kleineren Maßstab kann sich Docker lohnen: komplexe Anwendungen, für die ein Server-Admin normalerweise zahlreiche Pakete installieren und konfigurieren müsste, lassen sich mit wenigen Befehlen “deployen” – installieren, starten, stoppen, auf einen vorherigen Stand wiederherstellen oder löschen.

Für das Herunterladen und Synchronisieren der Image-Dateien wird das Versionskontrollsystem Git verwendet.

Installation

Eine Installation über die Ubuntu-Paketquellen ist möglich:

sudo apt-get install docker.io

Da die Entwicklung von Docker rasant voranschreitet, lohnt es sich jedoch, die aktuelle Version über das Einrichtungs-Skript von get.docker.com zu ziehen:

wget -qO- https://get.docker.com/ | sh