Franz

Logo für Franz

“Franz is a free messaging app / former Emperor of Austria and combines chat & messaging services into one application.” So steht es kurios und bündig auf der Homepage.

Mal abgesehen vom österreichischen Kaiser (der Entwickler sitzt ebenfalls in Wien): Franz versammelt Dutzende von Web-Diensten – WhatsApp, Skype, Telegram, Tweetdeck, Slack, Gmail, Outlook.com, um nur ein paar zu nennen; und es werden immer mehr – in einem App-artigen Programm und verwaltet auch deren Logins. Bei so vielen Diensten bleibt kaum ein Wunsch offen – falls aber doch, so lässt sich in Franz (bisher) keine Website so einfach wie beim Konkurrenten Rambox manuell hinzufügen. Entwicklern bietet Franz jedoch eine Plugin-Dokumentation, mit deren Hilfe sich über sogenannte “Rezepte” weitere Web-Dienste als in NodeJS erstellte Module hinzufügen lassen.

Technisch gesehen macht Franz nicht mehr (aber auch nicht weniger), als die Web-Frontends dieser Dienste unter einer schicken, gemeinsamen Oberfläche anzuzeigen; statt mit einem typischen Grafik-Toolkit wie QT oder GTK wird das Programmfenster mit dem Plattform-unabhängigen Electron-Framework (HTML 5, CSS, JavaScript) gestaltet, so dass Franz neben Linux auch für Mac und Windows verfügbar ist.

Franz steht unter der Apache-Lizenz; der Quellcode ist inzwischen auch auf Github publiziert. Leider ist die nach wie vor kostenlose Anwendung seit Version 5 an ein Benutzerkonto gebunden; damit eröffnet sich der Entwickler den Einbau einer Bezahlfunktion mit Premium-Features. Zudem lassen sich die in Franz konfigurierten Dienste auf mehreren Endgeräten synchronisieren, wobei Benutzername und Passwort ausdrücklich nicht synchronisiert werden. Weitere Informationen liefert die Datenschutzerklärung.

Installation

Version 5 steht erstmals für Linux als AppImage und für Ubuntu direkt als deb-Paket zur Verfügung. Nach dem Herunterladen des Paketes installiert man es so:

sudo dpkg -i franz_5.0.0*_amd64.deb

Ältere Versionen werden als tgz-Archiv verteilt und können vom Download-Verzeichnis aus an einen geeigneten Ort entpackt werden:

cd ~/Downloads
sudo su
mkdir /opt/franz
tar xpzf Franz-linux-x64-4.0.4.tgz -C /opt/franz/
cd /opt/Franz/

Damit Franz im Programm-Menü erscheint, muss ein passendes Icon heruntergeladen sowie eine Desktop-Datei angelegt werden:

wget "https://cdn-images-1.medium.com/max/360/1*v86tTomtFZIdqzMNpvwIZw.png" -O icon.png
touch ~/.local/share/applications/franz.desktop

Diese Datei franz.desktop dann mit einem Text-Editor wie folgt befüllen:

[Desktop Entry]
Name=Franz
Categories=Network;InstantMessaging
Exec=/opt/franz/Franz
Terminal=false
Type=Application
Icon=/opt/franz/icon.png

Alternativen

Wavebox und Rambox verfolgen ein ganz ähnliches Konzept, bauen ebenfalls auf Electron auf und sind ebenfalls quelloffen.