Logitech Media Server

Icon für den Logitech Media Server

Im Jahre 2012 schloss Logitech seine Linie von Internet-Radios und Netzwerk-Playern unter dem Namen Squeezebox. Heute wäre das Management wohl schlauer – das Geschäft mit Multiroom-Lautsprechern und Musik-Streaming im Internet der Dinge hat der durch die Herstellung von Mäusen und Tastaturen bekannt gewordene Hersteller jedenfalls verpasst.

Noch nicht tot ist der Logitech Media Server, der schon viele Namens-Transformationen hinter sich hat: Er hieß zuvor Squeezebox Server, Slimserver und Squeezecenter. Überlebt hat er deshalb, weil die Software frei und quelloffen ist. So wird der LMS in einer Community-Ausgabe weiterhin gepflegt.

Während die Squeezeboxen als reine Clients auf “ihren” Server angewiesen waren, damit auch nur ein Ton erklingen konnte, wurde der Logitech Media Server nachgerüstet und kann beliebige standardkonforme DLNA/uPNP-Clients mit Musik versorgen, funktioniert also nicht nur mit Logitech-Produkten. Auch Video wird übertragen; eine Transkodierung funktioniert aber Audio-Material.

Bedienen lässt sich der LMS über ein Web-Interface, das per Browser über die IP-Adresse des Servers mit dem Port 9000 erreichbar ist.

Installation

Leider hat Logitch sein Debian-Repository aufgegeben. Das aktuelle, auch für Ubuntu geeignete deb-Paket muss man sich über downloads.slimdevices.com herunterladen und dann selbst installieren, für eine 64-Bit-System also:

sudo dpkg -i logitechmediaserver_7.9.0_amd64.deb

Alternativen

Plex ist ein bekannter Media-Server für Audio und Video, aber er ist nichtg vollständig frei und quelloffen. Subsonic und sein Fork Madsonic sind eher auf Audio als auf Video spezialisiert. Gerbera ist ein Media-Server fürs Heim-Netzwerk.