OpenShot

Icon für OpenShot

Openshot ist ein einfacher Videoeditor mit Timeline und Effekten, der 2016 – nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne – mit einer von Grund auf neu programmierten Version 2 erschien. Die Software wird seitdem ständig weiterentwickelt und verbessert.

Laut Website ist Open Shot “einfach zu nutzen, schnell zu erlernen und leistungsfähig”. Dieser Mix macht das Open-Source-Programm nicht für Profi-Cutter, aber für alle, die schnell Videos für das Web und seine Ausspielkanäle oder eine eigene DVD produzieren wollen, zu einer guten Wahl.

OpenShot bringt Übergänge mit Echtzeit-Vorschau, Effekte und einen Titel-Editor mit zahlreichen Vorlagen und Support für eigene SVG-Titel mit. Das fertige Video lässt sich direkt aus dem Programm bei Youtube oder Vimeo hochladen.

Dank Nutzung der FFmpeg-Bibliothek unterstützt OpenShot viele Videoformate und hohe Auflösungen einschließlich 4k und 5K.

Openshot liegt auch für OS-X und Windows vor. Die Linux-Version verwendet die Grafik-Bibliothek Qt5.

Installation

Openshot kann direkt aus Ubuntus Universe-Repository installiert werden:

sudo apt-get install openshot-qt

Alternativen

KDenlive ist ein Videoeditor für KDE mit ähnlicher Zielgruppe wie Openshot. Lightworks und DVinci Resolve sind professionelle, kommerzielle Video-Editoren mit abgespecktem kostenfreien Versionen. Eine Klasse für sich und dazu noch open source ist die 3D-Animations-Software Blender, die nebenbei auch Video-Editing beherrscht.