Mozilla Thunderbird

Logo für Thunderbird von der Mozilla-Stiftung

In Ubuntu und den meisten Derivaten der Standard als E-Mail-Client, ist Mozilla Thunderbird auch für Windows und OS-X erhältlich. Die Funktionalität des Programms ist ähnlich wie beim Firebox-Browser durch eine Vielzahl sogenannte Add-ons flexibel erweiterbar. Seit der im Sommer 2018 veröffentlichten Version 60 setzt Thunderbird allerdings auf eine neue Erweiterungs-Schnittstelle namens WebExtensions APIs, was die Kompatibilität aller vorherigen, in XUL programmierter Erweiterungen bricht.

Mit Version 60 bietet Thunderbird zahlreiche Detailverbesserungen bei der Nutzerführung und ein renoviertes Design einschließlich eines flachen Logos. Der Kalender, der zuvor über das Add-On Lightning separat installiert werden musste, ist nun fester Bestandteil des Programms. Er kann über Netz via CalDav und iCal synchronisiert werden und lässt sich über eine Erweiterung auch an den Google Calendar anbinden. Was weiterhin fehlt, ist die serienmäßige Unterstützung für den CardDav-Standard zum Synchronisieren des Adressbuches. Der früher empfohlene Sogo-Erweiterung funktioniert nicht mehr. Das Add-On CardBook versteht sich bestens auf die Standards CardDAV und VCard, installiert sich aber als zusätzliches Adressbuch.

Mit Hilfe der Erweiterung EnigMail bietet Thunderbird eine im Vergleich zu anderen E-Mail-Programmen einfache Integration der E-Mail-Verschlüsselung mit PGP. Allerdings haben 2018 aufgedeckte Sicherheitsmängel (Stichwort: Efail) in PGP für erhebliche Verunsicherung gesorgt, wofür die Entwickler von Enigmail die geringste Schuld trifft. Ein Umschwenken auf S/MIME als Verschlüsselungs-Alternative bringt nichts, da dieser Standard noch mehr Lücken aufweist.

Speicherort und Backup

Alle Mails, Adressbücher und Konteneinstellungen sowie die meisten Plugins lassen sich bequem archivieren und auch auf einen anderen Rechner migrieren, indem man den Profilordner $HOME/.thunderbird kopiert.

Installation

sudo apt install thunderbird

Alternativen

Geary ist ein schlanker E-Mail-Client für die Gnome Shell, der auch von Elementary OS unter dem Namen Pantheon Mail entwickelt wird. Gnome liefert mit Evolution eine Alternative zu Microsofts Outlook, die E-Mail, Kontakte, Kalender, Aufgaben und Notizen integriert. Das KDE-Pendant heißt Kontact und nutz als E-Mail-Komponente Kmail.